Aktuelle News in chronologischer Reihenfolge

Mit Blaulicht zum Eishockey

Mit Blaulicht zum Eishockey

unter diesem Motto lädt der EC Bulldogs Dornbirn alle Mitglieder der Blaulichtorganisationen zum Gratis-Eintritt ins Messestadion ein.

Folgende Spiele können gegen Vorlage des Feuerwehrpasses bzw. Dienstausweises kostenlos besucht werden:
  • Donnerstag, 26.10.2017 um 17.30 Uhr EC Bulldogs Dornbirn gegen HC Orli Znojmo (Tschechien)
  • Freitag, 27.10.2017 um 19.15 Uhr Uhr EC Bulldogs Dornbirn gegen Fehervar AV19 (Ungarn)
Weitere Informationen findet ihr hier.

Durch die Vorlage eines gülitgen Feuerwehrpasses bzw. Dienstausweises erhalten die Mitglieder der Vorarlberger Feuerwehren eine Freikarte an der Abendkassa.
Um lange Wartezeiten zu vermeiden, wird eine frühzeitige Anreise zum Spiel empfohlen.

LFV am 27. Oktober geschlossen

Das Büro und die Werkstätten des Landesfeuerwehrverbandes sowiethumb Fotolia 15826601 M das Feuerwehrausbildungszentrum bleiben am Freitag, 27. Oktober geschlossen.


Wir bitten um Verständnis und sind am Montag, 30. Oktober, wie gewohnt, für Sie da.

1. Platz für die freiwilligen Feuerwehren beim Radius Fahrradwettbewerb 2017

276 teilnehmende Feuerwehrleute traten in die Pedale und legten rund 250.000 km zurück

thumb RadiusMit dieser Kilometer-Leistung sind die teilnehmenden Feuerwehrleute 6 mal um die Erde geradelt.
Eine Leistung die Anerkennung und Respekt verdient.
„Wir hoffen und wünschen uns, dass auch im Jahr 2018 wieder viele Feuerwehrleute bei dieser Aktion mitmachen, beweisen sie doch damit,dass ihnen die Umwelt und die körperliche Fitness viel Wert sind“, sagt Landesfeuerwehrinspektor Hubert Vetter der damit auch allen teilnehmenden Feuerwehrleuten seinen Dank und die Anerkennung ausspricht.

Feuerwehrjugend LP Gold 2017

Heuer bieten wir zum fünften Mal die Leistungsprüfung FJ-Gold für Jugendliche an.

Die Veranstaltung findet am 25. November 2017 im Feuerwehrausbildungszentrum in Feldkirch statt. Zielgruppe sind Jugendliche, die am Veranstaltungstag 15 Jahre alt bzw. Jahrgang 2002 sind.

Weitere Voraussetzungen:

  • Wissenstest-Gold erfolgreich abgeschlossen
  • Erfolgreiche Teilnahme am Vorarlberger FJ-FLA Bronze oder Silber
  • 16 Stunden Erste-Hilfe-Kurs/Lehrgang (Bestätigung ist im syBOS Personalstamm unter Dokumente bis zum Anmeldeschluss hochzuladen)
  • Am Tag der Prüfung mind. 15 Jahre alt oder Jahrgang 2002
Die Anmeldung zur Leistungsprüfung FJ-FLA Gold ist ab sofort über syBOS möglich. Zu finden sind die Bestimmungen ebenfalls im syBOS unter „Portal/Dokumente“ mit Listenauswahl „Jugend“.
pdf Zeitplan mit Gruppeneinteilung (wird veröffentlicht nach dem Anmeldeschluss)
pdf Einladung zur Schlussveranstaltung (wird veröffentlicht nach dem Anmeldeschluss)

Atemschutz-Leistungsprüfungen 2017

Heuer bieten wir wiederum nur einen Termin für die Atemschutz-Leistungsprüfung der Stufen Bronze, Silber und Gold an. Die Veranstaltung findet am 14. Oktober 2017 in Lorüns statt. Die Anmeldung ist ab sofort über syBOS, bis ca. 3 Wochen vor der Leistungsprüfung, möglich. 

Der Termin für die Stufe Gold (Heißübungsanlage) ist auf Freitag den 13. Oktober 2017 festgelegt.
Für die Atemschutz-Leistungsprüfung der Stufen Bronze, Silber bzw. Gold gelten die hier veröffentlichten Durchführungsrichtlinien (Versionen 2017):

thumb ASLP Vbg Gold 02


pdf
Richtlinien Atemschutzleistungsprüfung Bronze
pdfRichtlinien Atemschutz-Leistungsprüfung Silber
pdfRichtlinien Atemschutz-Leistungsprüfung Gold


Folgende Änderungen wurden in den Bestimmungen eingearbeitet:
Bronze: Seite 15 (öffnen von Brandraumtüren), Seite 25 (Fehlerkatalog: keine Absprache...), Seiten 26 und 27 (Öffnen von Brandraumtüren)
Silber: Seite 15 (öffnen von Brandraumtüren), Seite 28 (Fehlerkatalog: keine Absprache...), Seiten 30 und 31 (Öffnen von Brandraumtüren)
Gold: Seite 15 (öffnen von Brandraumtüren), Seite 30 (Fehlerkatalog: keine Absprache...), Seiten 32 und 33 (Öffnen von Brandraumtüren)

pdf Startliste für Stufe Gold am 13.10.2017 (Stand: 02.10.2017) Hinweis: Am Freitag können wir keine AS-Flaschen vom FAZ zur Verfügung stellen.
pdf Startliste Lorüns am 14.10.2017 (Stand 02.10.2017)                             Die eigenen AS-Flaschen können nach der HÜA vom LFV gefüllt werden. 
pdf Lageplan, pdf Flyer

Wir bitten um Verständnis, dass Nachmeldungen nach dem Anmeldeschluss aus organisatorischen Gründen nicht mehr möglich sind. Teilnehmende können jeweils bis eine Woche vor der Veranstaltung geändert werden. Es wird darauf hingewiesen, dass Bartträger nicht zur Leistungsprüfung zugelassen werden. 

Den Zeitplan für die ASLP-Stufe Gold, insbesondere für die Station 4 werden wir nach dem Anmeldeschluss gesondert bekannt geben. Als Termin für die Stufe Gold mit der Station 4 haben wir den Freitag 13.10.2017 festgelegt. 
Alle weiteren Stationen finden bei der eigentlichen ASLP in Lorüns statt.

Hausmesse beim Landesfeuerwehrverband

„Im wirtschaftlichen Sinne eine zeitlich begrenzte, wiederkehrende Marketing-Veranstaltung“ unter anderem wird der Begriff Messe auf diese Weise erklärt. Umgelegt auf die Idee beim Landesfeuerwehrverband  „Im informativen Sinne eine zeitlich begrenzte, wiederkehrende FAZ Weiterbildungsveranstaltung“. Erstmals wurde diese Idee am Freitag, dem 22. September in der Florianistraße 1 umgesetzt.

Der Besucherzustrom an diesem Freitagnachmittag zeigte auf, dass die verantwortlichen Mitarbeiter des Landesfeuerwehrverbandes sprichwörtlich „den Nagel auf den Kopf getroffen haben“.  Über 300 interessierte Feuerwehrleute informierten sich zu den fünf präsentierten Schwerpunktthemen. „Digitalisierung Feuerwehr 4.0“ und „Feuerwehrtechnik“ zwei Überschriften, zwei Botschaften, welche zukünftig die Entwicklung im Feuerlöschwesen bestimmen werden.

thumb Hausmesse 2017 17 thumb Hausmesse 2017 17 thumb Hausmesse 2017 17 thumb Hausmesse 2017 17


Die fünf Themen

LIS Mobile
Das sogenannte Lageinformationssystem der Landeswarnzentrale (LWZ) steht seit fast drei Jahren allen Feuerwehren kostenlos zur Verfügung. Etwa 60% der Feuerwehren arbeiten bereits erfolgreich mit diesem Werkzeug und die Entwicklung geht weiter. Mit der LIS Mobile App konnte auf der Hausmesse ein weiterer digitaler Baustein präsentiert werden, dessen Erfolg im Wesentlichen vom Nutzerverhalten abhängen wird.

syBOS
Die digitale Plattform für die Feuerwehrverwaltung hat sich in den letzten Jahren flächendeckend durchgesetzt. Kostenlos allen Feuerwehren zur Verfügung gestellt wurden über die Jahre immer wieder Anwenderwünsche umgesetzt. Anlässlich der Hausmesse konnte wiederum ein umfangreiches Update präsentiert werden. Auch bei syBos macht die Entwicklung keinen „Halt“ – auch dieses Werkzeug wird mit einer App „syPhone“ zukünftig ergänzt, um Verwaltungsaufgaben weiter zu erleichtern.

Digitalfunk
Auch im Bereich der Übermittlung von Sprache wird zukünftig auf die Verwendung digitaler Technik gesetzt. In naher Zukunft wird damit eine Ablöse der Bündelfunkgeräte umgesetzt. Die neuen Geräte, deren Bedienung und die Technik, welche dahintersteht konnten die Besucher der Hausmesse direkt vor Ort erfahren.

ÖFAST
Gesunde und trainierte Feuerwehrleute sind für eine erfolgreiche Brandbekämpfung unerlässlich. Deshalb ist in den Feuerwehren auch darauf zu achten, dass entsprechende Rahmenbedingungen zur Verfügung gestellt werden. Der Österreichische Feuerwehratemschutztest ist dazu ein neues Werkzeug, welches anlässlich der Hausmesse in der Praxis vorgezeigt wurde.

Stützpunktaufgaben
Nicht jede Feuerwehr kann alle Spezialgebiete abdecken. Deshalb verfolgt der Landesfeuerwehr-verband in den letzten Jahren vermehrt den Ausbau von Stützpunktaufgaben in den verschiedenen Regionen des Landes. Mehrere Gemeinden können sich dann dieser gemeindeüberschreitenden Dienstleistungen bedienen. Hubrettungsgeräte, Schwere Rüstfahrzeuge und das Löschunterstützungsfahrzeug sind drei Schwerpunkte, welche durch die Sonderfahrzeuge: SRF Bludenz; SRF Rankweil, LUF Braz, LUF Bregenz Rieden und DLK Lustenau repräsentiert werden

„Wir nutzen Synergien und bündeln unsere Kräfte für den Einsatzerfolg“ so zieht Landesfeuerwehrinspektor Hubert Vetter eine zufriedene Bilanz der 1. Hausmesse beim Landesfeuerwehrverband.

thumb Hausmesse 2017 17 thumb Hausmesse 2017 17 thumb Hausmesse 2017 17 thumb Hausmesse 2017 17

Feuerwehrjugend-Fußballturnier

Das traditionelle Feuerwehrjugend-Fußballturnier steht wieder auf dem Programm.

Es findet heuer am Samstag, den 18.11.2017 in der Hofsteig-Sporthalle in Wolfurt statt. feuerwehrjugend wolfurt logo

Eine teilnehmende Mannschaft besteht aus einem Tormann und fünf Feldspieler sowie bis zu max. drei Austauschspieler. Jede Feuerwehr kann mehrere Mannschaften stellen, wobei je Team nur ein Spieler gemeldet und eingesetzt werden darf. Jeder Teilnehmer muss aktives Feuerwehrjugend-Mitglied sein. Die Feuerwehr Wolfurt ist bemüht, ein interessantes Hallenfußballturnier bieten zu können und hofftauf zahlreiche Anmeldungen. Das Kantineteam übernimmt die Umrandung der Veranstaltung, damit das leibliche Wohl und die Kameradschaft nicht zu kurz kommen.

Nach erfolgter Anmeldung, werden die Spielpläne mit dem Ablauf der Veranstaltung rechtzeitig zugeschickt.
Das Turnier ist aus Zeitgründen auf 18 Mannschaften begrenzt also gleich mal anmelden! Anmeldeschluss: 05. November 2017

Hier findet ihr alle Unterlagen zum Turnier:
Einladung
Anmeldeformular
Turnierbestimmungen

Weitere Informationen findet ihr unter www.feuerwehr.wolfurt.at, wo ihr auch sehen könnt wer sich alles schon angemeldet hat.

Auf eine zahlreiche Teilnahme freut sich 
die Feuerwehrjugend Wolfurt

Vorarlberg Akademie - Herbstprogramm 2017

vorarlbergIn Ergänzung zum Weiterbildungsangebot der Landesfeuerwehrschule bietet die Vorarlberg Akademie zusätzliche Weiterbildungsangebote auch für Feuerwehrmitglieder aus den verschiedensten Bereichen an. Nutzen Sie diese Chance zur Weiterbildung! 

Hier geht es zum aktuellen Kursprogramm der Vorarlberg Akademie

Feuerwehrolympiade in Villach – 3. Rang für die Feuerwehr Ludesch in Mitten der Weltspitze

Mit einer Zeit von 29,30 Sekunden beim Löschangriff und 52,80 Sekunden beim Staffellauf konnte sich die Feuerwehr Ludesch einen Spitzenplatz im internationalen Teilnehmerfeld sichern.

„Ich bin begeistert was die Mannschaft der Feuerwehr Ludesch hier in Villach geleistet hat. Die monatelange professionelle Arbeit hat sich heute bezahlt gemacht“, sagt Landesfeuerwehrinspektor Hubert Vetter, der persönlich vor Ort bei der Feuerwehrolympiade in Villach die heimischen Feuerwehrgruppen unterstützt.

thumb Ludesch Franz Fink 3 CTIF 2017

Alle 4 Jahre wird die internationale Feuerwehrolympiade durchgeführt. 76 Gruppen aus 17 Nationen haben sich für die Besten der Besten qualifiziert, darunter acht Bewerbsgruppen aus Österreich, für die diese Feuerwehrolympiade in Villach extrem erfolgreich verlaufen ist. Ein Ziel für spezialisierte Feuerwehrgruppen, auf das sie konsequent und geduldig hinarbeiten. Von den Vorarlberger Spitzengruppen hat sich die Gruppe der Feuerwehr Ludesch für diese Feuerwehrolympiade auf Landesebene qualifiziert und jetzt eine Topleistung geboten.

thumb Ludesch Franz Fink 2 CTIF 2017


„Bei diesem internationalen Starterfeld konnten wir unser hoch gestecktes Ziel mit dem 3. Rang erreichen. Die Entbehrungen der letzten Monate und der enorme Zeitaufwand für das Training sind nun der Lohn für unsere Feuerwehrathleten“, sagt Martin Schanung von der Feuerwehr Ludesch.„Diese Leistung in Villach ist für uns „Gold“ wert, denn mit dem 3. Rang in der Siegerliste verzeichnen wir das beste Ergebnis, dass je eine Vorarlberger Feuerwehrgruppe bei einer Feuerwehrolympiade erreichen konnte und dazu gratulieren wir ganz herzlich“ zeigt sich ein rund um zufriedener Landesfeuerwehrinspektor Vetter.

Bildnachweis: Franz Fink, ÖBFV

Ergebnisse Nassleistungsbewerbe 2017

Topleistungen boten die Feuerwehren bei den diesjährigen Nassbewerben. Die austragenden Feuerwehren sorgten für die optimalen Rahmenbedingungen. Gerne stellen wir hier die Ranglisten gesammelt nochmals zur Verfügung:

 Bezirk Bregenz  Krumbach pdfRangliste
 Bezirk Bludenz  Braz
pdfRangliste
 Bezirk Dornbirn / Feldkirch  Fraxern
pdfRangliste

Hubert Vetter in Villach zum Vizepräsidenten des CTIF gewählt.

thumb ctif hubert vetter tore erikssonAls erster Vorarlberger Feuerwehrfunktionär wurde Hubert Vetter bereits zum zweiten Mal in dieser verantwortungsvollen Funktion von den Delegierten der knapp 40 Nationen – darunter die USA, Russland, Japan, Südkorea, Iran, Deutschland, Großbritannien und Frankreich – in seiner Funktion als einer der sechs Vizepräsidenten des Weltfeuerwehrverbandes CTIF einstimmig wiedergewählt. 

Hubert VETTER nach seiner Wahl: „Ich danke für das große Vertrauen, welches mir erneut von allen Nationen des CTIF entgegengebracht wurde. Ich werde mich weiterhin mit vollem Engagement für die Interessen des Feuerwehr- und Rettungswesens im deutschsprachigen Raum stark machen, im Besonderen für jene der freiwilligen Feuerwehren“. 

CTIF – Internationales technisches Komitee für vorbeugenden Brandschutz und Feuerlöschwesen - ist eine internationale Organisation zur Förderung der weltweiten Zusammenarbeit zwischen Feuerwehrmitgliedern.Das CTIF repräsentiert das internationale Interesse von etwa 300.000 beruflichen und etwa sechs Millionen freiwilligen Kräften der Feuerwehren. Das CTIF trägt zur Entwicklung der Jugendfeuerwehr bei. Es gibt in Europa derzeit 900.000 Jugendliche in der Jugendfeuerwehr.

Bildtext:vlnr. Hubert Vetter mit CTIF Präsident Tore Eriksson Hubert Vetter nach der Wahl

Landesleistungsbewerbe

In 39,92 Sekunden Wasser Marsch und damit zum Sieg des „Goldenen Helms“ für die Feuerwehr Au
Den „kleinen goldenen Helm“ als schnellste Feuerwehrjugend holte sich die Feuerwehr Schnifis

„Der jährliche Feuerwehrtreffpunkt zu Beginn der Sommerferien ist für uns eine bedeutende Plattform. Zum einen steht das Kräftemessen im Mittelpunkt und zum anderen der freundschaftliche Austausch unter den Feuerwehrleuten. Mit dem Reden kommen bekanntlich die Menschen zusammen und in Lustenau konnten beide Ziele erreicht werden,“ sagt Landesfeuerwehrinspektor Hubert Vetter im Rahmen der Siegerehrung im Lustenauer Parkstation.

„Die freiwilligen Frauen und Männer der Feuerwehr zeigen auch abseits des fast Tag täglichen Einsatzgeschehens, dass sie auch im friedlichen Wettbewerb miteinander feiern und sich dabei austauschen können. Das ist sehr wertvoll für ein kameradschaftliches Miteinander und das Fundament der freiwilligen Feuerwehren,“ zeigt sich Sicherheitslandesrat Ing. Erich Schwärzler bei seinem Besuch in Lustenau sehr erfreut. Die spannenden Bewerbe zeigten, dass die Feuerwehrleute top fit sind.

pdfRangliste 2017

66. Vorarlberger Landes-Feuerwehr-Leistungsbewerb und 38. Feuerwehrjugend-Leistungsbewerb letzte Informationen

Letzte Informationen für den Vorarlberger Landes-Feuerwehr-Leistungsbewerb und dem Feuerwehrjugend-Leistungsbewerb der am Samstag, den 1. Juli 2017 in Lustenau, Bezirk Dornbirn, stattfindet.

Ab sofort stellen wir die letzten Unterlagen für den Vorarlberger Landes-Feuerwehr-Leistungsbewerb 2017 online. Wir ersuchen diese letzten Informationen und Zeitpläne unbedingt zu beachten. 
Wichtig: Der Anmeldevorgang ist erst abgeschlossen, wenn die Nenngeldzahlung (EPS) durchgeführt wurde. Erst nach diesem Vorgang wird uns die Teilnehmerliste inkl. Wertungsblatt zur Verfügung gestellt. Gruppen welche die Nenngeldzahlung nicht zeitgerecht durchführen, verlieren ihren Startplatz. Nenngeldzahlungen am Bewerbstag sind nicht möglich!
Die Teilnehmerlisten können noch bis 25. Juni 2017 ergänzt bzw. geändert werden. Wir machen darauf aufmerksam, dass bei den "Aktiven" 9 Teilnehmer und bei der Feuerwehrjugend 9 oder 10 Teilnehmer gemeldet werden müssen. Die Teilnehmerliste werden heuer von uns am Bewerbstag dem Gruppenkommandanten bzw. dem Jugendbetreuer beim Berechnungsausschuss A zur Verfügung gestellt. Bei der Anmeldung sind die Feuerwehrpässe oder Dienstausweise der Teilnehmer vorzulegen. 
Hinweis: Wir bitten frühzeitig die nötigen Dienstausweise zu beantragen. 

Weitere Informationen zur Veranstaltung unter www.lustenau2017.at


Feuerwehrleistungsabzeichen Funk Gold

Feuerwehr Kommunikation auf dem PrüfstandFLA Funk Gold 2017 1

Mit dem Bewerb um das Funkleistungsabzeichen in Gold bietet das Feuerwehrausbildungszentrum in Feldkirch eine sehr attraktive Ausbildung an. Am Samstag dem 22. April konnten 15 Feuerwehrleute die herausfordernde Prüfung mit Erfolg abschließen.

„Moderne funktionierende Kommunikation ist bei jedem Einsatz unbedingt notwendig. Eine laufende Anpassung an die Technik fordert unsere freiwilligen Feuerwehrleute. Mit dem Feuerwehrausbildungszentrum unterstützen wir die Feuerwehren und geben ihnen das notwendige Rüstzeug mit auf den Weg“ meint Landesfeuerwehrinspektor Hubert Vetter.

Die ersten drei Plätze bei dieser herausfordernden Prüfung belegten:
  1. Rang Hartmann Wolfgang, Feuerwehr Thüringerberg
  2. Rang Marte Thomas, Feuerwehr Hohenems
  3. Rang Franz Thomas, Feuerwehr HohenemsFLA Funk Gold 2
Schwerpunkte dieser Ausbildung beziehen sich auf die neuen digitalen Werkzeuge im Zusammenspiel mit der Rettungs- und Feuerwehrleitstelle. Das neue Lage Informationssystem – kurz LIS genannt bietet den Einsatzkräften eine grafische Übersicht in einer digitalen Karte. Der Umgang mit diesem Werkzeug erfordert eine entsprechende Ausbildung und laufende Übungen, damit im Ernstfall auch alles reibungslos klappt.

Mit dem Bewerb um das Funkleistungsabzeichen in Gold bieten wir diese Ausbildung an und freuen uns, wenn möglichst viele freiwillige Feuerwehrleute dieses Weiterbildungsangebot des Feuerwehrausbildungszentrums in Anspruch nehmen.

Stellenbörse

Fachlich gut ausgebildete Feuerwehrleute sind gefragt.

Vielleicht ist eines dieser Stellenangebote passend?
pdfWalser GmbH - div. Stellen
pdfÖAMTC - KFZ-Prüftechniker/Pannenfahrer

Stellenausschreibung der Brandverhütungsstelle Vorarlberg
pdfBrandschutztechnischer Sachverständiger (m/w) 

Neue Chance – neue Entwicklungen – bei Interesse Angebot nutzen!

Neuauflage "Mi Jugend Büachle"

Seit Anfang April ist die neue Auflage des "Mi Jugend Büachle" erhältlich.

Jeder Jugendliche erhält das "Mi Jügend Büachle" gemeinsam mit dem Gutscheincode für das FWJ - Startpaket per Post zugesendet.Mi Jugend Bueachle
Jugendbetreuer können diese am Empfang des Landesfeuerwehrverbandes bei Bedarf kostenlos beziehen.

Derzeit ist die Arbeitsgruppe "FWJ - Spezialabzeichen" mit der Ausarbeitung der Spezialabzeichen beschäftigt. Ein Teilbereich konnte bereits fertig ausgearbeitet werden. Die ausstehenden Themenbereiche werden fortlaufend ergänzt.
Das Handbuch "Spezialabzeichen" kann ab sofort im syBOS unter Dokumente - Feuerwehrjugend heruntergeladen werden.
Weiters finden im Herbst Workshops zum Thema "Spezialabzeichen" statt. Dort werden die Inhalte präsentiert sowie Möglichkeiten zur Durchführung vorgestellt. Ergänzungen werden nach deren Ausarbeitung fortlaufend über syBOS veröffentlicht.

66. Vorarlberger Landes-Feuerwehr-Leistungsbewerb und 38. Feuerwehrjugend-Leistungsbewerb

Der Vorarlberger Landes-Feuerwehr-Leistungsbewerb mit dem Feuerwehrjugend-Leistungsbewerb findet am Samstag, den 1. Juli 2017 in Lustenau, Bezirk Dornbirn, statt.

Bei diesem Bewerb kann das Vorarlberger Feuerwehr-Leistungsabzeichen in Bronze oder Silber erworben werden. Gleichzeitig wird auch der Bewerb um das Bundes-Feuerwehr-Leistungsabzeichen in Bronze und Silber angeboten. Der Bewerb um das Feuerwehrjugend-Leistungsabzeichen in Bronze und Silber findet ebenfalls zum genannten Termin statt.

Die Anmeldung ist ab 18. April über syBOS möglich. Gästegruppen müssen sich zuvor über das Online-Formular Gästegruppen-Voranmeldung anmelden.
Anmeldungen sind nur noch bis 4. Juni 2017 möglich! Teilnehmer können dann noch bis 25. Juni 2017 über das syBOS-Portal geändert oder ausgetauscht werden. Weitere Informationen zum Landes-Feuerwehr-Leistungsbewerb werden fortlaufend hier veröffentlicht.  

Veranstaltungsdetails können auf der Homepage des Veranstalters nachgelesen werden.

Informationen und Dokumente:
pdf Durchführungsrichtlinie 2017 "Aktive" Anmeldeschluss: 04.06.2017
pdf Durchführungsrichtlinie 2017 "Jugend" Anmeldeschluss: 04.06.2017

Bewerb um das FLA Funk Silber

Alle 26 Teilnehmer/innen konnten die Prüfung erfolgreich abschließenFLA Funk Silber 2017 6

Am 1. April fand der Bewerb um das FLA Funk Silber am Feuerwehrausbildungszentrum statt. Mathias Losert aus Mäder konnte den Bewerb ohne Punkteverlust abschließen und erreichte somit den 1. Rang. Auf den weiteren Stockerlplätzen reihten sich Michael Saler aus Bartholomäberg und Lukas Jussel aus Nenzing ein.
Bei der Siegerehrung durfte Bewerbsleiter Joachim Hutter eine große Zahl an Gästen willkommen heißen. Landesrat Erich Schwärzler, Landesfeuerwehrinspektor Hubert Vetter sowie Bezirksfeuerwehrinspektoren und Bezirksvertreter gaben der Veranstaltung mit ihrer Anwesenheit einen würdigen Rahmen.

Die Disziplinen im Überblick:
  • Übermitteln von Funknachrichten (ohne schriftliche Aufzeichnungen)
  • Durchgabe von Gefahrstoff-Informationen (inkl. Buchstabieren des Wortes)
  • Atemschutzüberwachung
  • Erstellen und Weitergabe von Funknachrichten (mit schriftlichen Aufzeichnungen)
  • Aufgaben in der FlorianstationFLA Funk Silber 5
  • Fragen aus der Funkordnung

Ehrungen für Bewerter
Heidi Muther aus Röns erhielt, als erste Dame, die Bewerterspange in Bronze und Martin Lecher aus Schwarzach die Bewerterspange in Silber.
An dieser Stelle gilt ein großer Dank dem gesamten Bewerterteam für die faire Bewertung.

Alle weiteren Platzierungen finden Sie in der pdfRangliste.


Verbandstag 2017

Am Freitag, den 17. März trafen sich über 400 Delegierte der Feuerwehren in der Messestadt.


2017Verbandstag011Dem Jahresmotto des Landesfeuerwehrverbandes „Kommunikation“ entsprechend wurde das Einsatzjahr 2016 aus Sicht der Brandverhütungsstelle im Detail angeschaut, sowie Erkenntnisse im Rahmen von Vorträgen ausgetauscht.

„Einmal pro Jahr in einem offiziellen Rahmen aktuelle Themen zu beraten, sich dabei auszutauschen und somit Erfahrung weitergeben zu können ist ein wichtiger Bestandteil für das Funktionieren der freiwilligen Feuerwehren“ sagte Landesfeuerwehrinspektor Hubert Vetter nach dem Verbandstag 2017.

Bei diesem Verbandstag in Dornbirn hat Dr. Kurt Giselbrecht letztmalig den Bericht der Brandverhütungsstelle vorgetragen. Nach 22 Jahren als Geschäftsführer der Brandverhütungsstelle Vorarlberg wird Dr. Giselbrecht im Laufe dieses Jahres in den Ruhestand treten und die verantwortungsvolle Aufgabe an seinen bisherigen Stellvertreter, Ing. Ralph Pezzey, übergeben.

2017Verbandstag087Auch Dr. Dietmar Leissing, der als Vertreter der Vorarlberger Landesversicherung 15 Jahre aktiv in der Verbandsleitung als Verantwortlicher für die Brandverhütungsstelle mitgearbeitet hat, wechselt in diesem Jahr gemeinsam mit dem Geschäftsführer der Brandverhütungsstelle in  die Pension. „Mit seiner genauen, verlässlichen, und professionellen Art formte Dr. Kurt Giselbrecht die Brandverhütungsstelle als fachlich neutrale Servicestelle des Brandschutzes. 

Als Partner für Behörden, Architekten und Bauherrn konnte sich die Brandverhütungsstelle unter der Leitung von Dr. Giselbrecht und Dr. Dietmar Leissing einen guten Namen erarbeiten, welcher auch in Zukunft für Brandschutz mit Augenmaß erhalten werden soll“ hält Landesfeuerwehrinspektor Vetter fest.



DVD Einsatz Impressionen 2016

Die DVD "Einsatzimpressionen 2016" ist ab sofort erhältlich.

Einsatzimpressionen
Die DVD kann zum Preis von € 18,00 am Empfang des Landesfeuerwehrverbandes gekauft werden.

Gerne senden wir die DVD auch per Post zu (die Versandkosten werden dem Käufer in Rechnung gestellt).
Bestellungen unter: office@lfv-vorarlberg.at

Solange der Vorrat reicht.

Strahlenschutz-Leistungsbewerb Silber

Sechs Teilnehmer aus Vorarlberg nahmen am Strahlenschutz-Leistungsbewerb in Silber teil.

Gruppenbild TN und Bewerter

Am 10. März 2017 fand zum vierten Mal der Strahlenschutz-Leistungsbewerb in Silber an der Landesfeuerwehrschule in Tirol statt. Unter dem 26 Mann/Frau großen Teilnehmerfeld reihten sich auch sechs Teilnehmer aus Vorarlberg ein. Nach zwei Tagen Vorbereitung wurde am Tag darauf die Prüfung abgenommen. Martin Albrecht aus Au konnte sich, mit nur zwei Punkten Abzug, den zweiten Rang sichern. Bewertet werden die Teilnehmer aus Tirol, Vorarlberg und dem Bundesheer vom bewährten Bewerterteam, bestehend aus Kaderpersonal der ABC-Abwehrkompanie aus Absam, Mitglieder der Tiroler Feuerwerhen, der Berufsfeuerwehr Innsbruck sowie von Mitarbeitern des FAZ Vorarlberg.





Die Teilnehmer aus Vorarlberg konnten sich wie folgt platzieren:IMG 3700 01

 2. Rang Martin Albrecht Feuerwehr Au
9. Rang Matthias Fritz Betriebsfeuerwehr Getzner Textil
16. Rang Matthias Häusle Betriebsfeuerwehr Getzner Textil
17. Rang Johannes Rossmanith Feuerwehr Hohenems
21. Rang Georg Wachter Feuerwehr Feldkirch-Tisis
25. Rang Arno Öttl Betriebsfeuerwehr Getzner Textil


pdfRangliste gesamt

RADIUS FAHRRAD Wettbewerb 2017

thumb FWB Inserat A4 hochformat 4c rzLust auf mehr Bewegung, einen Überblick über deine geradelten Kilometer zu bekommen, mit Feuerwehr-Freunden um die Wette zu radeln? Oder möchtest du einfach nur die„Fahrrad Bewegung“ stärken indem du Teil der Feuerwehr Fahrrad Gemeinschaft bist und ganz nebenbei auch noch das Klima schützen?


DANN MACH MIT BEIM VORARLBERGER FAHRRAD WETTBEWERB!
Vom 17. März bis 30. September 2017 werden wieder fleißig Kilometer gezählt!

Wie im vergangenen Jahr sind alle freiwilligen Feuerwehren in einem gemeinsamen Verbund vertreten. Gezählt werden daher nicht nur die von jeder Feuerwehr gefahrenen, sondern von allen gemeinsam erreichten Kilometer.

Der Fahrrad Wettbewerb hilft dir:
- Den Überblick über deine geradelten Kilometer zu bewahren
- Deinen inneren Schweinehund zu überwinden
- Persönliche Ziele zu setzen und zu erreichen
- Die Gemeinschaft der Fahrradfahrenden Feuerwehrmänner/frauen sichtbar zu machen

Einfach anmelden!
Neugierig geworden? Dann melde dich unter www.fahrradwettbwerb.at an. Die Anmeldung ist ab sofort möglich und alle 120 freiwilligen Feuerwehren stehen bereit zur Auswahl.



Losradeln und Kilometer eintragen!
Egal ob AlltagsradlerIn, VielradlerIn, GenussradlerIn, SportlerIn, LifestylradlerIn oder SchoolbikerIn – Sei dabei, wenn Vorarlberg radelt, denn jeder Kilometer zählt.
Erfasse deine geradelten Kilometer und trage diese entweder täglich, monatlich oder am Ende des Wettbewerbs direkt im Internet, über die App oder im Fahrtenbuch* ein! Falls keine dieser Varianten für dich passt, freuen wir uns, wenn du uns deine geradelten Kilometer am Ende des Wettbewerbs telefonisch durchgibst!

Wusstest du, dass es mit der Fahrrad Wettbewerb-App besonders einfach ist laufend deine Radkilometer zu erfassen? App einfach im Google Playstore runterladen und los geht’s!

Damit auch keine km auf der Strecke bleiben, ist es mit einem einfachen Fahrradcomputer besonders einfach die gefahrenen Kilometer zu erfassen. Diese werden laufend mitgezählt und der Kilometerstand kann dann bei Gelegenheit einfach über Handy-App oder Internet eingetragen werden. Einige Gemeinden, Betriebe und Vereine, die beim Fahrrad Wettbewerb mitmachen, vermitteln deshalb kostengünstige Fahrradcomputer.

Gewinnen!
Bist du im Zeitraum von März bis September 2017 mehr als 100 Kilometer geradelt? Dann kannst du am Ende des Wettbewerbs mit etwas Glück attraktive Preise gewinnen oder an einer gemeinsamen Abschlussveranstaltung teilnehmen. Auch wenn du hier nichts gewinnst, gehörst du auf jeden Fall zu den Siegern: Denn wer regelmäßig in die Pedale tritt, stärkt seine Gesundheit, erhöht seine Lebensqualität und spart zudem Abgase und Spritkosten.

Anmeldungen und weitere Informationen unter www.fahrradwettbewerb.at
 

IT - Beschaffung / Einkauf


Software


stifter helfenHier möchten wir euch über die Kooperation mit dem gemeinnützigen Stiftungsprogramm stifter-helfen.at informieren. Über dieses Programm kann zu äußerst günstigen Konditionen (5% vom Listenpreis) Software (z.b von Adobe, Microsoft, Symantec,…) bezogen werden. Das Stiftungsprogramm ist ausschließlich für NPO’s (Nicht profitorientierte Organisation) vorgesehen. Somit steht dieses Angebot den 120 freiwilligen Ortsfeuerwehren des Landes zur Verfügung.

In dieser Anleitung  pdfStifter-helfen  findet ihr sämtliche Details dazu, wichtige Informationen zur Registrierung (Seite 16), deren Richtlinien und für eventuelle Fragen einen direkten Ansprechpartner.

Wichtig! Alle 3 Jahre muss die Registrierung mittels eines einfachen Fomulars erneut bestätigt werden:
https://www.stifter-helfen.at/downloads/Formblatt_Bestaetigung_Aktualisierung_AT.pdf


Hardware

umweltverband

Für alle Feuerwehren zugänglich ist das Angebot von Hardware über den Umweltverband Vorarlberg. Hier wird in einem Shop aktuelle Hardware (Laptop, Desktop, Drucker, Server,..) zu guten Kondition angeboten.

 

Wissenstest 2017 in Vorarlberg

Der Feuerwehrjugend Wissenstest 2017 findet traditionell am Samstag vor der Karwoche, heuer am 8. April in folgenden Ortschaften statt:

Bezirk Bludenz Raggal ca. 13.00 Uhr  abzeichen j wtb abzeichen j wts abzeichen j wtg
Bezirk Bregenz: Riezlern ca. 13.00 Uhr
Bezirke Dornbirn und Feldkirch: Zwischenwasser ca. 13.00 Uhr


Wir wünschen allen Teilnehmern viel Erfolg bei der Prüfung. Ein Dankeschön auch an die Adresse der Organisatoren, die viel an Vorbereitungsarbeit zu leisten haben, um euch eine unvergessliche Veranstaltung anbieten zu können. 
Hinweis: Die Durchführungsrichtlinie Wissenstest (3. Auflage Dezember 2016) ist zu beachten. Die Anmeldung ist ab sofort bis 26. März 2017 möglich. 




KURZ-INFO Atemschutz Bartträger

Ein gut gepflegter Bart bietet gewiss einen schönen Anblick und ist in letzter Zeit durchaus wieder angesagt, jedoch führt diese Haarpracht im Dichtbereich der Maske zu Problemen.

Atemschutz Bart

Davon betroffen sind alle Überdruck-, wie auch Normaldrucksysteme.

Gerne möchten wir mit dieser pdfKURZ-INFO auf die Thematik hinweisen.

Bewerb um das Funkleistungsabzeichen in Bronze

443 Feuerwehrleute konnten den 33. Funkleistungsbewerb erfolgreich abschließen.FLA Funk Bronze 2017 1


„Ganz besonders passen die Funkbewerbe zu dem für das Jahr 2017 gewählten Motto – Kommunikation. Miteinander sprechen und Informationen gezielt austauschen sind für einen Einsatzerfolg entscheidend und gerade deshalb haben die Funkbewerbe einen sehr großen Stellenwert“, sagt Landesfeuerwehrinspektor Hubert Vetter.

Die ersten beiden Plätze belegten gleich 2 Feuerwehrmitglieder der Feuerwehr Schruns, Ing. Dominik Ganahl vor Martin Jenny und Rene Burtscher von der Feuerwehr Thüringerberg auf dem 3. Platz zeigen auf, der Bezirk Bludenz prägte den diesjährigen Funkleistungsbewerb in Bronze.

Wir gratulieren allen erfolgreichen Feuerwehrleuten und freuen uns darüber wenn diese den Weg bis zum Funkleistungabzeichen in Gold weiterführen werden.

Alle Ergebnisse sind auf der pdfRangliste ersichtlich.

Richtlinie – Funktionskennzeichnung

Auf der 206. Verbandssitzung des Landesfeuerwehrverbandes Vorarlberg am 16.12.2016 wurde die Änderung der Funktionskennzeichnung beschlossen.

Seit nunmehr 8 Jahren wird in Vorarlberg eine einheitliche Funktionskennzeichnung für Führungskräfte vom Landesfeuerwehrverband über den ÖBS-Shop angeboten.
Eine Verwendung über einen längeren Zeitraum bringt viele Erfahrungen mit. Das war Anlass, die Funktionskennzeichnung zu überarbeiten.
Wichtig bei der Überarbeitung war uns natürlich, dass keine der „alten“ Funktionswesten ausgeschieden werden muss.

Neu ist:
thumb Funktionskennzeichnung
- Um den Einsatzleiter der Feuerwehr besser erkennen zu können, ist die Grundfarbe dieser Kennzeichnung nun Rot mit gelber Umrandung.
- Alle Funktionskennzeichnungen können nicht nur als Kopfüberwurf, sondern auch als Weste getragen werden.
- Die Größenverstellung erfolgt über seitliche Reißverschlüsse.
- Die Kennzeichnung der Führungsunterstützung wurde durch die Schilder für die Stabsarbeit „S1, S2, S4, S5 und S6“ erweitert.
- Funktionsschilder für AS-Überwacher, Löschmittel, Fachberater Naturgefahren und Verkehrsanlage wurden zusätzlich eingeführt.

Muster stehen beim Landesfeuerwehrverband zur Besichtigung zur Verfügung!

AktionTrocken 2017

Auch dieses Jahr möchten die SUPRO mit der AKTION.TROCKEN APP in der Fastenzeit (01. März - 15. April) wieder gemeinsam alkoholfreie Tage sammeln.
Die Pilotphase im letzten Jahr war sehr erfolgreich: Über 3000 VorarlbergerInnen haben mitgemacht, es wurden 333 Gruppen gegründet und 54.799 alkoholfreie Tage gesammelt. Die SUPRO hofft dieses Jahr natürlich auf ähnlich viele TeilnehmerInnen, die alkoholfreie Tage sammeln. Vielleicht gelingt es ja mit Ihrer Hilfe das Ergebnis von 2016 noch zu übertreffen.

pdfInformationen zu AKTIONTROCKEN


Die APP wurde in den letzten Monaten technisch optimiert und ist nun für Android, iOS und auch als Webanwendung (kein Smartphone benötigt) verfügbar:
Android: https://play.google.com/store/apps/details?id=net.fusonic.apps.aktiontrocken
Itunes: https://itunes.apple.com/at/app/aktion.trocken/id1053965396?mt=8
Webanwendung: https://app.aktiontrocken.com

Die SUPRO würde sich sehr freuen, wenn Sie gemeinsam mit Ihren Mitgliedern wieder mitmachen und die App als Teil ihrer Gesundheitsförderung nutzten.

Stellenangebot für Feuerwehrmitglieder

Hier finden Sie ein Stellenangebot für interessierte Feuerwehrmitglieder.
Alle Informationen finden Sie pdfhier.

Atemluftflaschenprüfung

AAtemschutzflaschenprüfung in der AS-Werkstätte des LFV

Die Atemschutzausrüstung ist mit Sicherheit jene Ausrüstung, von welcher das Leben der Atemschutzträger beim Einsatz abhängen kann.
Um sich auf die Technik verlassen zu können, benötigt es eine gewissenhafte Wartung, Reparatur und Prüfung. So wurde in den letzten Tagen in der Atemschutzwerkstätte die e
rste von 6 Flaschenprüfungen im Jahr 2017 durchgeführt. Dabei wurden 80 Stück Stahlflaschen und 115 Stück Kunststoffflaschen in Zusammenarbeit mit dem TÜV geprüft.

Durch die hauseigene Prüfung entstanden den Gemeinden „nur“ die Kosten für das Verbrauchsmaterial in der Höhe von € 48,00 für Stahlflaschen und € 33,70 für Kunststoffflaschen. Bei Auftragsvergabe an eine Fachfirma wären Kosten von ca. € 110,00 entstanden.


thumb Atemluftflaschenprüfung 4thumb Atemluftflaschenprüfung 3thumb Atemluftflaschenprüfung 1

 

Zeltbeschaffung 2017 - Aktion für die Feuerwehrjugend




Der vor einigen Jahren eingeschlagene Weg, Modulzelte anstelle der bisher verwendeten Einheitszelte einzusetzen, hat sich bewährt. tent 311073 1280

Deshalb möchten wir, auch zur Vorbereitung für das Jugendzeltlager Götzis, über die nächste Aktion informieren.
Das Modulzelt, Modell „Vario“ besteht aus einer Grundeinheit (4 x 5,90m) und 
variabler Anzahl an Verlängerungselementen (2 x 5,90m). Eine passende Bodendecke und eine Trennwand werden aus Mitteln der Feuerwehrjugendkasse gefördert.

Als optionales Zubehör bietet der Lieferant längere bzw. stärkere Zelt-Heringe in seinem Shop an. Empfohlen wurde uns der T-Eisen Hering „Matrix“ mit 40cm Länge. Ebenfalls haben wir auf mehrfachen Wunsch ein Angebot für Feldbetten eingeholt.
Alle Informationen und Details können aus den veröffentlichten Beschreibungen nachgelesen werden.
Das Angebot für die Modulzelte gilt bis 31. März 2017, das Angebot für Feldbetten ist bis 31. Dezember 2017 gültig. 
Bei Fragen zur Bestellabwicklung oder zur Aktion selbst, gibt der FJ-SB Thomas Sprenger gerne Auskunft.

Information zur Zeltbeschaffung
Information zur Beschaffung von Feldbetten
Bestellformular für Sonderaktion 2017   


Bilanz 2016


3911 Feuerwehreinsätze im Jahr 2016. Stallbrand Schlins 27
2 Todesopfer infolge von Bränden in Feldkirch und Hohenweiler. 
11 Einsätze im Durchschnitt pro Tag. 
0,5 % mehr Feuerwehreinsätze gegenüber dem Vorjahr. 
2,6 MIO Euro „freiwillige Einsatzdienstleistung“. 

„Die Bilanz 2016 zeigt gegenüber dem Vorjahr eine leichte Zunahme, sowohl bei Brand-  (+ 4) als auch bei den technischen Einsätzen (+15). Im Juni mit 558 Gesamteinsätzen waren unsere Feuerwehren am meisten gefordert“, sagt Landesfeuerwehrinspektor Hubert Vetter.
Leider kam für zwei Menschen die Hilfe der freiwilligen Feuerwehr zu spät, bedauert der Landesfeuerwehrinspektor.
Am 4. Februar bei einem Brand in Feldkirch und am 3. August bei einem Brand in der Gemeinde Hohenweiler wurden zwei Menschenleben infolge eines Brandes ausgelöscht.

Besonders in Erinnerung geblieben sind im Jahr 2016 die Großbrände in landwirtschaftlichen Anwesen. Gerade bei diesen Ereignissen zeigt sich wie wichtig die Zusammenarbeit der Feuerwehren über die Gemeindegrenzen hinaus ist. Nur mit einem hohen Personal- und Materialeinsatz können solche Großbrände erfolgreich bekämpft werden.

„Nicht nur Feuerwehreinsätze stehen in der Bilanz 2016. Vom zeitlichen Gesamtaufwand verursachen diese rund 20%, der überwiegende Aufwand an Zeit investieren die Feuerwehren in Ausbildung, Technische Ausrüstung – deren Wartung sowie Verwaltungsaufgaben“, sagt Landesfeuerwehrinspektor Vetter.

„Die Qualität an Sicherheit erfordert ein sehr großes persönliches Engagement unserer freiwilligen Feuerwehrleute. Neben diesem Engagement helfen Land und Gemeinden mit einer guten finanziellen Ausstattung für das notwendige Werkzeug.

An Alle die einen Beitrag für ein sicheres Land Vorarlberg leisten gilt mein aufrichtiger Dank, denn diese Leistungen egal in welcher Form und Ausprägung sind für mich nicht selbstverständlich“, stellt der Landesfeuerwehrinspektor abschließend fest.

In Geldwert dargestellt weisen allein die Einsatzstunden – somit reine Personalkosten einen Wert von 2,6 MIO EURO aus (gerechnet mit einem Stundenlohn von EURO 35,--).

Die Statistik im Detail:

Brandeinsätze

(in Klammer die Vergleichszahlen des Vorjahres)
Die Gesamtsumme von 1771 (1767) Brandeinsätzenergibt sich aus
den 852 (923) tatsächlichen Bränden
282 (260) Fehlalarmen von Brandmeldeanlagen (das sind Alarme aufgrund technischer Probleme von Brandmeldeanlagen)
579 (539) Täuschungsalarmen (das sind Alarme bei denen die Brandmeldeanlagen infolge anderer Einwirkungen als Brandrauch ausgelöst haben)
29 (19) böswillige Alarme (das sind Alarmierungen die infolge einer missbräuchlichen Verwendung des Notrufes ausgelöst wurden)
29 (26) Fehlalarme (das sind Alarmierungen bei denen sich die Notrufmeldung im Nachhinein als Fehlalarmierung herausgestellt hat)
Die Summe all dieser Fehlalarme bedeutet 2,4 x Fehlalarm pro Tag.
Die Monate August (173) und Dezember (194) waren dabei die stärksten Monate bei den Brandeinsätzen

Steuerliche Absetzbarkeit von Spenden – Spendendatenübermittlung

Gibt eine natürliche Person ab dem Kalenderjahr 2017 eine Spende an eine freiwillige Feuerwehr und möchte diese Person, dass die Spende steuerlich berücksichtigt wird, muss die Feuerwehr für die Spenderin/den Spender den (Jahres)Betrag der Spende(n) an die Finanzverwaltung, im Wege von FinanzOnline übermitteln.

Information betreffend Umsetzung:
  • die Feuerwehren sammeln ab Jahresbeginn die Spenderdaten (Vorname, Zuname und Geburtsdatum)
  • bis längstens Februar des jeweiligen Folgejahres – für die Spenden im Jahr 2017 ist daher erstmalig bis 28.2.2018 zu übermitteln
  • die Mitteilung über die Zulassung in FinanzOnline wird dem Feuerwehrkommandanten mit RSa Brief zugestellt
  • die Daten der Vorarlberger Feuerwehren wurden mit Stand vom 19.12.2016 dem BMF übermittelt
  • in syBos können in der Dokumenten-Liste unter dem Ordner Verwaltung die Detailinformation des BMF Spendendatenübermittlung in FinanzOnline abgerufen werden
Für offene Fragen stehen wir gerne telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung
Bei Bedarf einer zusätzlichen Informationsveranstaltung wird diese durch das Feuerwehrausbildungszentrum angeboten.
Bei einem Angebot ergeht eine zeitgerechte Information.

Motto 2017 – Kommunikation

mit diesem Jahresmotto möchten wir einen Beitrag für eine erfolgreiche Zusammenarbeit leisten. Im letzten Jahr mit dem Motto „Gesundheit“ konnten viele kleine und größere Impulse gegeben werden.

So auch in diesem Jahr das Ziel mit dem Motto „Kommunikation“.  Ein Beitrag des Landesfeuerwehrverbandes ist zu Beginn des Jahres der neue Auftritt mit unserer Homepage. Ein weiterer Beitrag wird die Neugestaltung der Jahresberichte auf Landes- und Bezirksebene darstellen.

Neben diesen klar ersichtlichen Formaten stellt unser Mitarbeiterteam  die Kommunikation im Jahr 2017 in den Mittelpunkt des täglichen handelns. Alle Feuerwehren sind eingeladen das Motto 2017 aufzunehmen und die interne und extern Kommunikation zu prüfen, zu überarbeiten und neue Ideen zu entwickeln. Dafür wünschen wir zum Jahresbeginn viel Erfolg und Freude bei dieser anspruchsvollen Arbeit.

Funkleistungsbewerb in Gold

thumb Funkbewerbe Gold 2016 1
Mit neuen Aufgaben, welche der täglichen Einsatzpraxis angepasst wurden, konnte der neu überarbeitete Funkleistungsbewerb in Gold am 12. November erstmals angeboten werden.

29 Feuerwehrmitglieder haben dieses Angebot angenommen und den Bewerb erfolgreich abgeschlossen. „Eine zeitgemäße und qualitativ hochwertige Aus- und Weiterbildung ist für uns eine zentrale Aufgabe“ sagt Andreas Hosp der als Bewerbsleiter diese Veranstaltung gemeinsam mit Thomas Sprenger und Joachim Hutter umgesetzt hat.

thumb Funkbewerbe Gold 2016 2Im Detail mussten die teilnehmenden Feuerwehrmitglieder nachstehende Aufgaben bewältigen:
    • Abarbeiten eines Einsatzes in der „Florian“ Fixstation (Brandstellenfunk, Bündelfunk, Einsatzdokumentation etc.
    • Durchgabe von zwei Funkaufträgen an befohlene Funkstellen
    • Lage Informationssystem (LIS) – Abarbeiten und Lagedarstellung im EDV System (LIS)
    • Einsatz und Lageführung mit Reihen- und Sammelruf
    • Gerätekunde und taktische Zeichen
Eine Besonderheit bei diesem goldenen Bewerb, die ersten beiden Plätze in der Rangliste belegten das Ehepaar Pia und Wolfgang Stöcklmair. Wir gratulieren allen Teilnehmer und laden interessierte Feuerwehrleute ein, sich bei einer der nächsten Veranstaltungen dieser anspruchsvollen Prüfung zu stellen!

pdfRangliste Funk Gold 2016
 

neue Funktionäre

thumb Oehre Brunothumb Goosens Stefan
Neue Mitarbeiter für die Feuerwehrjugend 

Mit Bruno Öhre (54) von der Feuerwehr Ludesch stellt sich ein neuer Landesjugendreferent in den Dienst des Feuerwehrnachwuchses.




Ebenso wie Bruno Öhre übernimmt Stefan Goossens (42) von der Feuerwehr Schruns als Bewerbsleiter für die Feuerwehrjugend eine verantwortungsvolle Aufgabe. Beide Funktionäre wurden vor kurzem durch Landesfeuerwehrinspektor Hubert Vetter mit diesen Führungsaufgaben betraut.



thumb Valentini Ingo


Neuer Landesbeauftragter für Feuerwehrgeschichte
Mit Ingo Valentini (43) von der Feuerwehr Göfis konnte für die spannende Aufgabe als Hüter der Vorarlberger Feuerwehrgeschichte ein engagierter Fachmann durch Landesfeuerwehrinspektor Hubert Vetter bestellt werden.

XII Bundesfeuerwehrleistungsbewerb in Kapfenberg

Wir gratulieren allen Vorarlberger Bewerbsgruppen.

Bei sehr starker Konkurrenz konnten sich unsere Teilnehmer auch im Spitzenfeld behaupten.
Mit dem 5. Rang der Bewerbsgruppe Röns in der Klasse Silber A und dem Rang 5 der Bewerbsgruppe Ludesch in der Klasse Bronze A stehen zwei absolute Topleistungen in der Rangliste. Auch mit den Bewerbsgruppen Au, Satteins, Klaus, Schnifis, Thüringerberg und der Damengruppe Zwischenwasser wurde unser Bundesland in der Steiermark am vergangenen Wochenende würdig vertreten.

pdfErgebnisliste Bundesbewerb 2016

21. Bundes-Feuerwehrjugend-Leistungsbewerb in Feldkirch

Wir gratulieren den Bundessiegern recht herzlich!

Die Jugendgruppe der Feuerwehr Bad Mühllacken in Oberösterreich konnte sich gegen 43 Gruppen durchssetzten und sich zum Bundessieger kühren. Die Mädchen-Klasse gewann die Feuerwehrjugend Mitteregg-Haagen-Sand.
Ein großes Dankeschön gilt der Feuerwehr Feldkirch-Gisingen als austragende Feuerwehr. An dieser Stelle ein DANKE an alle freiwilligen Helfer und an jene, die in irgendeiner Form zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben.
Zum Schluss gratulieren wir allen Jugendlichen und Betreuern zu den hervorragenden Leistungen und bedanken uns bei allen Bewertern für ihre ausgezeichnete Arbeit.

Hier finden Sie weitere Fotos, alle Ausgaben der Bewerbszeitung, und vieles mehr. 

Neuer Abschnittsfeuerwehrkommandant

thumb Meusburger NorbertMit 1. September wird Ing. Norbert Meusburger (Jahrgang 1975) vom Landesfeuerwehrverband zum Abschnittsfeuerwehrkommandant bestellt. In dieser Funktion betreut der ausgebildete Brandschutz- und Sicherheitstechniker die Feuerwehren, Doren, Langen, Sulzberg und Thal.
Er löst den langjährigen Abschnittsfeuerwehrkommandant Edelbert Fink aus Thal ab.

Als Abschnittsfeuerwehrkommandant unterstützt Meusburger den Bezirksfeuerwehrinspektor Herbert Österle.
Diese ehrenamtliche Aufgabe übernimmt Ing. Norbert Meusburger neben seiner Funktion als Gruppenkommandant bei der Feuerwehr Langen b. Bregenz.

„Die Zusammenarbeit, die Nutzung von Synergien und die Aus- und Weiterbildung im Abschnitt sind für mich als Abschnittsfeuerwehrkommandant 3 zentrale Themen“, sagt Norbert Meusburger als begeisterter Feuerwehrmann.

 

Ergebnisse Nassleistungsbewerbe 2016

Topleistungen boten die Feuerwehren bei den diesjährigen Nassbewerben. Die austragenden Feuerwehren sorgten für die optimalen Rahmenbedingungen. Gerne stellen wir hier die Ranglisten gesammelt nochmals zur Verfügung:

 Bezirk Bregenz  Lingenau  pdfRangliste
 Bezirk Bludenz  Thüringerberg  pdfRangliste
 Bezirk Dornbirn / Feldkirch  Frastanz  pdfRangliste

65. Vorarlberger Landes-Feuerwehrleistungsbewerb und 37. Vorarlberger Feuerwehrjugend-Leistungsbewerb

helm-aktiv_klein.pngFinale Goldener Helm für die Feuerwehr Ludesch 1
Finale Vorarlberg Bronze für die Feuerwehr Klaus 1
Goldener Feuerwehrjugend-Helm für die Feuerwehrjugend Blons 1

65. Vorarlberger Landes-Feuerwehrleistungsbewerb und 37. Vorarlberger Feuerwehrjugend-Leistungsbewerb dieses Jahr in Hard. Die monatelange Vorbereitungszeit der Bewerbsgruppen hat sich bezahlt gemacht. Die Favoriten wurden ihrer Rolle gerecht und der Goldene Helm wandert heuer nach Ludesch

helm-jugend_klein.png

In diesem Jahr ging es auch wieder bei der Feuerwehrjugend um den "Kleinen Goldenen Helm". Die Gruppe der Feuerwehrjugend Blons setzte sich letztendlich erfolgreich durch und konnte diesjährige Siegestrophäe mit Stolz in Empfang nehmen.

Nicht nur die Spitze der Vorarlberger Bewerbsgruppen haben ihr Bestes gegeben, alle Bewerbsgruppen zeigten ihr Leistungspotential in Hard.

Optimale Bedingungen haben Veranstalter und Landesfeuerwehrverband angeboten. Der Lohn, abgesehen vom Goldenen Helm, sind die Bewerbsabzeichen die jedes Feuerwehrmitglied mit Stolz tragen wird. Sehr gerne stellen wir hier die Ergebnislisten zum Download zur Verfügung.

pdfRangliste Gesamt (Aktive & Jugend)
pdfEndergebnis Qualifikation Bundesbewerb Kapfenberg

Unser besonderer Dank gilt dem Veranstalter, der Feuerwehr Hard die mit ihren Helfern für ausgezeichnete Rahmenbedingungen gesorgt haben. Ein weiteres Dankeschön an alle Bewerbsgruppen die durch ihre Teilnahme diesem Bewerb eine besondere Note gegeben haben.