„Die Feuerwehrjugend bringt das Friedenslicht, pünktlich jedes Jahr zu Weihnachten. Auf diese Weise hat sich die Friedenslichtaktion einen festen Platz in der Feuerwehrtradition gesichert“, sagt Landesfeuerwehrinspektor Hubert Vetter.
Koblach Friedenslicht Übergabefeier 1Zu Weihnachten 2017 stand diese Veranstaltung ganz im Zeichen des 25-Jahrjubiläums der Feuerwehrjugend Koblach. Rund 900 Mädchen und Burschen aus 70 Feuerwehrjugendgruppen des Landes haben sich in der Pfarrkirche St. Kilian das Friedenslicht 2017 abgeholt. Feierlich von der Pfadfindergruppe Hard nach Koblach gebracht, durch den Landesfeuerwehrkuraten Pater Dominikus Matt gesegnet, fand das Friedenslicht über die Feuerwehrjugendgruppen seinen Weg in die warmen Stuben der Vorarlberger Bevölkerung. „Ein Zeichen des Dankes, der Wertschätzung und der Solidarität zwischen Feuerwehr und Bevölkerung“ stellt Landesjugendreferent Bruno Öhre fest.

Koblach Friedenslicht Übergabefeier 5Wenn in der Gemeinde Koblach bereits seit 25 Jahren aktive Feuerwehrjugendarbeit geleistet wird, kann davon gesprochen werden, dass sich bei der Feuerwehr Koblach mit „Weitblick“ eine solide Personalentwicklung im aktiven Mitgliederstand erkennen lässt. Mit 75 Prozent rekrutiert sich dieser Mitgliederstand aus der eigenen Feuerwehrjugend, schwer vorstellbar wenn diese wertvolle Jugendarbeit nicht geleistet worden wäre. „In den Feuerwehren wird es zukünftig vermehrt darum gehen sich einen entsprechenden Personalstand zu sichern, zum einen über die Schiene der Feuerwehrjugend und zum anderen über die Aktion 60Plus, andernfalls die tagtäglichen Herausforderungen für die Feuerwehren nicht mehr in jeder Gemeinde zu 100% bewältigt werden können“ resümiert der Landesfeuerwehrinspektor im Rahmen der Aktion Friedenslicht 2017 bei der Feuerwehrjugend Koblach.

Bilder: Dietmar Mathis